Jeder kann zur Energieautonomie beitragen.

Initiative zeigen, handeln und mitmachen.

Scharfe Gmüaspartie... Chili, Paprika & Co.

Das im Schuljahr 2012/2013 realisierte Gemüsebauprojekt, “Jungs Gmüas macht jungs Gmüas" geht in diesem Schuljahr in seine zweite Durchfürhungsrunde. Dabei möchten die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klasse heuer den Gemüsebauunterricht wieder in Form eines Projektes erleben.

Gemüseraritäten zugänglich machen

Ziel ist es,  das Wissen rund um Alte Kultursorten sowie deren Erhalt an Menschen weiterzugeben. An voraussichtlich vier Terminen im Frühjahr möchten die angehenden Landwirte Jungpflanzen in BIO Qualität an den Markttagen Kundinnen und Kunden im Land Vorarlberg zugänglich machen. "Unser besonderes Anliegen ist es, einen Beitrag zum Erhalt der Vielfalt an Gemüsearten und Sorten zu leisten sowie durch unser Wirken Aspekte der Regionalität, Saisonalität und Nachhaltigkeit im Unterricht durch das Verknüpfen von Theorie und Praxis zu erleben und das Bewusstsein unserer Kundinnen und Kunden zu schärfen", so Daniela Glos.

Schülerinnen und Schüler sind auch in der Freizeit aktiv

Neben dem regulären Unterricht engagieren sich die Schülerinnen und Schüler auch in ihrer Freizeit für das Projekt. Besonders in den Ferien, an den Wochenenden und praxisfreien Tagen werden die Jungpflanzen selbstständig gehegt und gepflegt. Im Theorieunterricht werden erarbeiten wir Inhalte zur Vermehrung, Kulturführung, Pflegetipps, sowie unser Marketingkonzept. Im Praxisunterricht werden die Jungpflanzen herangezogen und für den Verkauf vorbereitet.

"An unseren Verkaufsterminen werden wir BIO Jungpflanzen, Raritäten und Vielfaltsprodukte für den Garten, natürlich aus hauseigener Produktion zum Verkauf anbieten", macht Daniela Glos schon jetzt allen Fans von spannenden Scharfmachern den Mund wässrig.

Neue Wege in der Landwirtschaft erleben

90% des Reinerlöses aus dem Verkauf werden zweckgebunden für die Abschlussexkursion der Projektklasse im 3. Jahrgang verwendet. Im Projektunterricht können verschiedene Fächer miteinander verknüpft werden, das vernetzte Denken wird gefördert und neue Kompetenzen können erlangt bzw. verfügbare Kompetenzen gefördert werden.  "Durch den Projektunterricht denken wir, dass wir  Spezialisierungsmöglichkeiten im Gartenbau, Nischenproduktion sowie neue mögliche Wege in der Landwirtschaft hautnah erlebt werden", begründet Danial Glos ihr Engagement.

Mehr Infos zum Projekt unter http://gmueaspartie.jimdo.com/

 

Ein Interview mit Daniela Glos kannst du übrigens hier nachlesen.