Jeder kann zur Energieautonomie beitragen.

Initiative zeigen, handeln und mitmachen.

Saisonal, regional und selbst gemacht

Jessica Fröhle hat im Frühling 2015 an einem Probier amol-Experiment mit den Götzner Kindergartenpädagoginnen teilgenommen. Doch das war nicht ihr erster Beitrag zu einer klimafreundlichen Ernährung.

Seit 13 Jahren ist Jessica nämlich de facto Vegetariern. Zu ihren Hauptnahrungsmitteln zählen Obst und Gemüse – überwiegend aus Vorarlberg, wie ihr wichtig zu betonen ist. „Ich achte seit meiner Ernährungsumstellung darauf, dass ich keine bzw. kaum Produkte aus dem Ausland kaufe, sondern dass meine Nahrungsmittel hier angepflanzt und produziert wurden“, so Fröhle. Ausnahmslos? „Hin und wieder gibt es auch bei mir Bananen. Aber das ist eher die Ausnahme. Regionales hat bei mir definitiv Vorrang“, sagt sie.

Um auf Nummer sicher zu gehen, habe sie vor wenigen Wochen die Biokiste von Lisilis Biohof abonniert – und bekommt so frische Bio-Ware aus Vorarlberg wöchentlich bis vor die Haustüre geliefert. Auch wenn sie ihr Gemüse und Obst am liebsten selber anbauen würde: „Im Moment fehlt mir dafür die Zeit. Das hole ich dann nach, wenn ich irgendwann Mama bin“, hat Fröhle klare Zukunftspläne vor Augen.

Die ganze Geschichte von Jessica kannst du auf der Website von Energieautonomie Vorarlberg weiterlesen.