Jeder kann zur Energieautonomie beitragen.

Initiative zeigen, handeln und mitmachen.

Penne mit Ricotta und Rucolapesto

​Pesto:

100g Rucola
1 Strauß Basilikum
50 g Pinienkerne oder Walnüsse
30 g geriebener Parmesan
5 EL Olivenöl
  Salz
  Pfeffer

​Ricotta und Penne:

200 g Ricotta oder Frischkäse
  Olivenöl
1 kleine Chilischote
  Salz
  Pfeffer
400 g Penne

 

(Statt Rucola und Basilikum kann auch Bärlauch verwendet werden.)
Bärlauch findet man im Frühling von etwa Mitte März bis April im Laubwald, oft in der Nähe von Bächen oder an anderen feuchten Stellen (Auwälder). Meist ist der gesamte Waldboden dicht von Bärlauch bedeckt. Man nimmt nur die Blätter. Um den Bärlauch nicht mit anderen Pflanzen zu verwechseln, etwas am Blatt reiben und daran riechen: bei Knoblauch-Geruch hat man die richtige Pflanze.


Basilikum und Rucola in grobe Stücke schneiden, etwas davon zum Garnieren auf die Seite legen.

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl goldgelb anrösten (Walnüsse müssen nicht geröstet werden).

Basilikum, Rucola sehr fein hacken oder in einer Küchenmaschine nicht zu fein pürieren, die gehackten Pinienkerne oder Walnüsse, Parmesan und das Olivenöl dazu mischen, salzen und pfeffern.

Den Ricotta mit etwas Olivenöl und fein gehacktem Chili mischen, salzen und pfeffern. In einem großen Topf Wasser und 3 EL Salz zum Kochen bringen, die Penne dazu geben und ca. 10 Minuten bissfest (al dente) kochen lassen. Das Wasser abseihen, die Nudeln zurück in den Topf geben und mit dem Pesto vermischen.

Die Pesto-Nudeln mit einem EL der Ricotta-Creme anrichten und mit etwas gehacktem Ruccola und Basilikum garnieren.